DER CRANIOSACRALE RHYTHMUS

 

entsteht durch die wellenförmige Bewegung des Hirnwassers (Liquor), das unser Gehirn und Rückenmark ernährt und schützt. Dieser Rhythmus ist als eigener Puls 6 bis 12mal pro Minute zu fühlen. Er ist unabhängig vom Herzschlag und der Atemfrequenz. Der craniosacrale Rhythmus ist sehr fein und hat nur eine Ausdehnung von 0,5-1,5 mm. Aus diesem Grund haben die meisten Menschen diesen Puls bei sich auch noch nie wahrgenommen.

Dieses Craniosacrale System entdeckte in den 70er Jahren der amerikanische Arzt Dr. John Upledger. "Cranium" bedeutet Schädel und "Sacrum" bezeichnet das Kreuzbein. Zwischen dem Schädel, der Wirbelsäule und dem Kreuzbein verläuft das zentrale Nervensystem, umhüllt von den Hirn- und Rückenmarkshäuten. In dieser Hülle (Duralröhre) pulsiert das Hirnwasser (Liquor). Dieser innerste Rhythmus des Menschen hat einen entscheidenden Einfluss auf wichtige körperliche und psychische Abläufe des Körpers.
Dr. J. Upledger fand heraus, dass der Craniosacrale Rhythmus alle Knochenteile im Körper bewegt. Denn die Duralröhre mit dem Liquor ist durch Häute (Membranen) und Bänder (Faszien) mit dem Schädel, der Wirbelsäule, dem Kreuzbein und so mit allen anderen Knochen verbunden. Sogar die einzelnen Schädelknochen bewegen sich mit dem Puls des Hirnwassers.
Der Behandler kann durch Berührung der Knochenteile spüren, wo im Körper der craniosacrale Rhythmus in seiner Beweglichkeit und seinem Ausschlag eingeschränkt ist, und mit Hilfe einer behutsamen und sehr sanften Technik mithelfen, dass der Körper sich wieder "einrichtet". Die mitfühlende Berührung durch den Behandler liefert dem Körper dabei die Rückmeldungen, die er braucht, um seine Muster neu zu organisieren und einen ausgewogeneren Rhythmus zu entwickeln.
Äußere Verletzungen und Traumata oder psychisch begründete Verspannungen führen nämlich zu einer Einschränkung der Beweglichkeit der betroffenen Knochenteile und wirken sich deshalb auf das gesamte System aus. So ist erklärlich, warum z. B. ein Schleudertrauma oder nächtliches Zähneknirschen das gesamte Wohlbefinden beeinträchtigen; umgekehrt können beispielsweise Migräne und Legasthenie durch Herstellung der ursprünglichen Beweglichkeit der Schädelknochen gebessert oder geheilt werden.

 

Die Craniosacrale Therapie eignet sich deshalb nicht nur für die Behandlung vieler Störungen und Erkrankungen des Nervensystems, des Kopfes und der Wirbelsäule, sondern gleichermaßen für zahlreiche Beschwerden an anderen Stellen des Körpers.

 

CRANIOSACRALE KÖRPERTHERAPIE

Durch Erzeugen von sogenannten "stillpoints", natürlichen Ruhepausen des Pulses, entsteht tiefe Stille im Innersten und dadurch Entspannung und Regeneration im ganzen Körper. Auf diese Weise werden die Selbstheilungskräfte des Körpers aktiviert. Manche schlafen dabei ein und träumen; andere kommen in einen meditativen und erweitert wahrnehmenden Zustand und auf diese Weise leicht und bewusst in Kontakt zu ihren Gefühlen und wahren Bedürfnissen. Während dieser Stillpunkte kommt es zu spürbaren Bewegungsimpulsen; diese werden dann aufgegriffen und unterstützt. Über diese Bewegungen reorganisiert und heilt der Körper sich selbst.
Ein Beispiel: Wenn ein Tennisarm während der Behandlung die Bewegungen in die Höhe und zur Seite machen darf, die ihm gut tun (das sind manchmal feine, kleine, aber auch große und ausladende) tritt häufig Besserung ein.
Mit der Technik des "Somato Emotional Release" (körperlich-emotionales Loslassen) können die im Gewebe gespeicherten Verletzungen und die damit verbundenen psychischen Muster spürbar gemacht und sanft aufgelöst werden. Durch die gelösten Blockaden wird wieder Lebensenergie und Freude frei.
Wenn bei der Arbeit mit Organen und einzelnen Körperteilen diese "sprechen dürfen", sprudelt oft die Lebendigkeit und der tiefe Humor vielleicht seit Kindertagen verschüttet - wieder hervor und entspanntes Lachen vertieft den inneren Zugang.
Für mich ist die Craniosacrale Körperarbeit der schnellste und einfachste Weg zu tiefer Entspannung und zur Freisetzung der Selbstheilungskräfte. Sie ist eine Form der Körpertherapie, die auf ein Mindestmaß an Manipulation reduziert ist. Der Behandelnde gibt zwar Impulse, aber er stülpt nichts über, er "macht" nichts, sondern "fühlt und dient" und folgt so der inneren Weisheit des Körpers und seinen Bedürfnissen. Es geschieht nur das, wofür der Klient auch bereit ist.

 

INDIKATION

 ist grundsätzlich geeignet für alle, die Schwierigkeiten haben sich zu entspannen, sei es aufgrund psychischer Probleme oder aufgrund chronischer Stresssituationen und Überlastung (z. B. Burn-out-Syndrom usw.) und sich etwas Gutes tun wollen.

 

wirkt auf medizinischer Ebene bei:
- Unfällen und Schleudertrauma
- Operationen und anderen Verletzungen
- Rückenschmerzen
- chronischem Schmerzsyndrom, Tennisarm
- Kopfschmerzen und Migräne
- Kieferverspannungen, Zähneknirschen
- Ohrproblemen, Tinnitus, Drehschwindel
- Augenproblemen, erhöhtem Augeninnendruck
- rheumatischen u. a. Immunkrankheiten
- Schock und psychischen Traumata
- Depressionen und Angstzuständen
- Schlafstörungen

 

bei Kindern mit:
- Lernschwierigkeiten
- Legasthenie
- Hyperaktivität

 

 WEITERE HILFESTELLUNGEN

 

Es ist mir ein Anliegen, Ihren Heilungsprozess - falls nötig - ergänzend zu unterstützen durch:
- Systemische Familientherapie
- Reflexzonenmassage
- Bachblütenberatung
- Naturheilverfahren
- Entwicklung von konkreten Hilfen im Alltag
- Körperorientierte Psychotherapie
- Bioenergetik
- Energie- und Atemarbeit
- geführte Visualisierung und Imagination

 

Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie heilend es für Körper und Seele ist, sich berühren zu lassen und dadurch mit seinem inneren Wesen in Kontakt zu kommen. Deshalb ist es mir ein Anliegen, Menschen dahin zu begleiten, wo sie sich in ihrer Ganzheit spüren, wo der ganze Reichtum ihres Lebens verborgen liegt, wo eine klare Antwort auf alle Fragen bereits vorhanden ist. Es ist mir auch wichtig, mit Ihnen zusammen herauszufinden, auf welcher Ebene die "Störung" eigentlich liegt - sei es auf ganz praktischer, körperlicher, emotionaler, systemischer, spiritueller oder anderer Ebene. Ich arbeite im Netz, d. h. zusammen mit weiteren sehr guten Therapeuten, Beratern und Ärzten, an die ich auch weiter verweise, um ein Optimum an Unterstützung sicherzustellen.